Neustrelitz — dein warmes Nest Netz

Wir bauen das Fernwärmenetz aus: Treibhausgasneutralität bis 2045

Was haben wir vor?

Wir haben ein klares Ziel vor Augen. Wir bauen das Fernwärmenetz aus und wollen dafür bis 2045 ohne fossile Energieträger auskommen. Dabei fangen wir nicht bei null an, sondern können mit unserem Biomasseheizkraftwerk schon jetzt punkten, denn die Neustrelitzer Fernwärme kommt zu mehr als 70 Prozent aus erneuerbaren Energien. In den kommenden Jahren erweitern wir dieses Netz und testen dafür zurzeit ganz unterschiedliche Technologien. Damit wir auch Sie in Zukunft mit Fernwärme versorgen können.

Ihre Vorteile mit unserer Fernwärme

  • Braucht wenig Platz
  • Keine Wartungskosten
  • Bis 70 % Förderung
  • Versorgungssicherheit
  • Gute CO2-Bilanz
  • Günstige Anschaffung

Fernwärme kurz erklärt

Die Stadtwerke Neustrelitz nutzen u.a. Biomasse-Heizkraftwerke um Wasser zu erwärmen. Das heiße Wasser pumpen wir über Rohrleitungen zu Ihnen ins Haus an die neue Wärmeübergabestation. Diese erwärmt dann ihren Wasserkreislauf (für z.B.: Dusche & Heizung) und leitet das abgekühlte Wasser wieder zu uns zurück.

Kosten und Förderungen

Die gute Nachricht zuerst: Sie bekommen Ihren Anschluss staatlich gefördert! Nach der Bundesförderung für effiziente Gebäude Einzelmaßnahmen (BEG EM) werden bis zu 70 % aller Arbeiten und Kosten erstattet. Gedeckelt ist dieser Betrag auf maximal 30.000 € pro Wohneinheit.

Die Hausanschlusskosten sind individuell. Die Erschließung mit 20 kW Anschlussleistung (Einfamilienhaus) kostet ungefähr 8.000 €. Wir bieten ihnen Contracting-Lösungen von bis zu 10 Jahren an.

strelitz.wärme24– ökologisch*

Arbeitspreis: 145,05 € / MWh
Grundpreis: 91,49 € / kW

*Preise ab April 2024

strelitz.wärme24– ökologisch (Warmwasser)*

Arbeitspreis: 130,55 € / MWh
Grundpreis: 91,49 € / kW

*Preise ab April 2024

Fernwärme aktuell in ­Neustrelitz

29,1 km

Leitungslänge ohne Rücklauf

529

Angeschlossene Gebäude

68.284

MWh/a Abnahmemenge

74 %

Anteil erneuerbare Energien

6

Erzeugerstandorte in Neustrelitz

14.577

Tonnen CO2 pro Jahr eingespart

Mehr Fragen und Antworten

Ja, das ist ein Vorteil der Fernwärme, dass durch die Hohen Temperaturen die Bestehenden Heizkörper weiter betrieben werden können.

Fernwärme liefert primärseitig Vorlauftemperaturen von min. 90°C

Ja das ist möglich. Unsere Empfehlung ist hier aber auf einem Induktionsherd auf Strombasis umzustellen.
Ein Induktionsherd ist ähnlich schnell in der Wärmeerzeugung wie ein Gasherd aber es wird Ruß durch Gasverbrennung in der Küche vermieden.
Zudem wird die sonst weiterlaufende Anschlussgebühr für Gas gespart.

Wenn Sie jetzt Gas beziehen, können Sie auf der Gasrechnung ihren Jahresverbrauch in kWh ablesen. Diesen Wert müssen Sie dann mit dem Wirkungsgrad ihres Bestandskessels multiplizieren.
Je nach Kesseltyp und Baujahr liegt dieser zwischen 80 und 95%. Also Jahresenergieverbrauch in kWh x (z.B. 0,85) = Jahresenergieverbrauch an Fernwärme.
Bei Fernwärme liegt der Wirkungsgrad bei nahezu 100%.

Nach den technischen Anschlussbedingungen ist das so gefordert.
In Fällen in denen dies nicht umsetzbar ist, wird mit einem Vororttermin eine Lösung zusammen mit dem Gebäudeeigentümer gefunden.

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz